Zum 1. März 2018 löste Heino Näth den BWGVorstand Joachim Gille ab, der in den verdienten Ruhestand ging. Der 1962 in Nordholz bei Cuxhafen geborene Betriebswirt und Ingenieur für Anlagenbetriebstechnik kam über die Liebe nach Burg.

Alles begann 1996 in Cuxhafen mit dem gemeinsamen Hobby Tauchen. Bei einem Gruppentauchgang lernte Heino Näth seine Frau Nicole kennen, die dort mit einer Damenrunde ein Wochenende verbrachte. Da sich beide sympathisch fanden und ungebunden waren, folgten weitere Verabredungen, die 1998 wunderbarerweise zur Heirat und später zu zwei Töchtern, heute 16 und 20 Jahre, führten. Jetzt war nur noch die Entfernung das Problem.

Nachdem der damalige Arbeitgeber, die Hamburger Elektrizitätswerke, im Rahmen von Projektarbeit keine ansprechenden Aufträge gehabt hatte, suchte Heino Näth nach einer neuen Herausforderung, und zwar nun in der Nähe seiner Frau, in der Region Burg. Fündig wurde er bei der Propapier PM1 GmbH, die gerade ein neues Werk aufbauen wollte. Herr Näth war dort für den kompletten mechanischen Teil des Aufbaues zuständig. Weitere Projekte der Propapier und damit verbundene Leistungsbereiche haben den jetzt 56-Jährigen viele Jahre, bis zum BWG-Eintritt, begleitet.

Besonders interessant an seinem neuen Arbeitgeber BWG fand Heino Näth die Form der Genossenschaft. Waren es vorher ausschließlich gewinnorientierte Arbeitsweisen gewesen, so ist es bei der BWG ein besonders gemeinschaftliches Vorgehen. Diese Art des Handelns hatte er schnell zu schätzen gelernt. Mit den neuen Projekten von barrierearmer Sanierung bis Neubau erwarten den neuen technischen BWG-Vorstand auch umfangreiche Aufgaben.

In der Freizeit ist Familie Näth im Elternaktiv der Töchter engagiert und besucht in diesem Jahr oft die LAGA. Die vielen Events, vor allem die kleinen Veranstaltungen rund um den Wasserturm, haben es ihm und seinen Freunden angetan.