Fährt man westlich in Richtung Niegripp aus der Stadt Burg heraus, liegt gleich nach dem Überqueren des Elbe-Havel- Kanals zur linken Seite ein schönes kleines Wohngebiet. Erschlossen ist es durch die Straße „Überfunder” – Ein ungewöhnlicher Straßenname und eher eine Bezeichnung für einen Ort als für einen Weg. Seine Geschichte reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Hier kam man über die Funder. Die Funder war ehemals der Zusammenfluss von Lausegraben und Beeke. An der damaligen Wüstung (verlassenes Gehöft) Stottersdorf befand sich eine Brücke über die Funder. Spätestens mit dem Bau des Elbe-Havel-Kanals in den 1930er verschwanden Flüsschen und Brücke – aber der 400 Jahre alte Name für die Stelle blieb.