Der Pro-Kopf-Verbrauch von Wasser ist in Deutschland in den letzten Jahrzehnten beständig gesunken. Waren es 1991 noch durchschnittlich 144 l/Tag, spricht die Statistik 2007 von nur noch 122 l/Tag *.

Spitzenreiter beim Wasserverbrauch sind die Aufwendungen für die Körperpflege mit ca. 45 l für Baden und Duschen auf den Tag gerechnet, gefolgt von ca. 30 l für Toiletten-Spülungen und Waschmaschinen mit ca. 20 l/Tag. Trinken und Kochen schlägt hier nur mit insgesamt ca. 5 l/Tag zu Buche. Die übrige Wassermenge entfällt auf Waschen (9 l/Tag), Geschirrspülen, Blumen gießen, Autowäsche etc. Wassersparen ist dabei kein Verlust an Lebensqualität, sondern hilft der Umwelt wie der Haushaltskasse.

Im Bundesvergleich sind erhebliche Unterschiede zwischen dem Verbrauch in den alten und den neuen Bundesländern zu sehen (Sachsen-Anhalt z. B. im Durchschnitt nur 91 l), da hier in den letzten Jahren viel in neue Badausstattungen mit der entsprechenden sparsamen Technik investiert wurde. Diese zu nutzen ist Standortvorteil.

*Quelle: Statistisches Bundesamt

Da jeder Verbrauch kostet – hier ein paar Tipps:
– tropfende Wasserhähne, laufende Spühlkästen – so schnell wie möglich reparieren, also uns umgehend melden
– bei der Körperpflege darauf achten, das Wasser nicht unnötig laufen zu lassen, z. B. beim Zähneputzen oder Haarewaschen
– eher Duschen als Baden, denn 1 Mal Baden entspricht in etwa der Wassermenge von 3 Mal Duschen
– Durchlaufbegrenzer an den Wasserhähnen und Sparduschköpfe sparen Wasser ohne Waschkrafteinbuße und gibt es in jedem Baumarkt
– Spartaste bei der Toilettenspülung benutzen
– beim Kochen nur so viel Wasser verwenden wie notwendig
– sparen Sie die Vorwäsche – moderne Waschmittel benötigen diese nicht
bei geringer Verschmutzung – Sparprogramm wählen
– Wasch- u. Geschirrspülmaschine nur voll belegt laufen lassen, das ist effektiver
– überschüssiges Wasser vom Wasserkocher oder Kaffeemaschine zum Blumengießen benutzen